Der Schlossplatz mit der Alexandersäule

54

Der Schlossplatz ist der größte und imposanteste Platz und zugleich eine Art architektonische Krone der nördlichen Metropole Russlands.

Den Norden des Platzes schmückt die einstige Zarenresidenz, der atemberaubende barocke Winterpalast, des italienischen Architekten Rastrelli.

Im Süden befindet sich das im Anschluss vom Architekten Carlo Rossi errichtete klassizistische Generalstabsgebäude mit seinem Triumphbogen.

Beeindruckend ragt die Alexandersäule in der Mitte des Schlossplatzes empor.

Nach dem Triumph der Russischen Armee über Napoleon im Jahre 1812 wurde schließlich 1832 auf Anordnung des Zaren Nikolaus I., zu Ehren des Zaren Alexanders I. und seiner Armee, dieses gigantische Denkmal mit der Inschrift „Für Alexander vom dankbaren Volk“ errichtet.

Die 650 Tonnen schwere und 47 Meter hohe, dorische Säule des Architekten Montferrand gilt als größtes Denkmal der Welt, das ohne Verankerung, nur durch sein Eigengewicht stabil steht.

Die Spitze bildet ein goldener Engel, der ein 6m langes Kreuz in der linken Hand trägt.

Nach der Oktoberrevolution hatte man einst den Plan, diesen gegen eine Leninstatue auszutauschen.

Der Schlossplatz ist ebenfalls Zeitzeuge historischer Ereignisse.

So fand dort die Demonstration von 1905 statt, als auf die Menschenmenge geschossen wurde. Dieser Tag ging als „Blutiger Sonntag“ in die Geschichte ein.

Im Jahr 1917 in der Nacht vom 25. Oktober begann auf dem Schlossplatz die russische Oktoberrevolution.

Unter Lenins Führung stürmten Bolschewiken und Matrosen den Winterpalast.

TEILEN