Das Alexandrinsky-Theater

46

Das 1832 im typisch klassizistischen Stil von Carlo Rossi errichtete Alexandrinsky-Theater, das während der Sowjetzeit den Namen Puschkins trug, besitzt 1500 Zuschauerplätze. Der Zuschauerraum präsentiert sich teilweise noch so, wie unmittelbar nach seiner Entstehung. Die Logen und die Bühne sind reich mit Samt und vergoldeten Schnitzereien ausgeschmückt.

Das rechteckige Gebäude, in dem sich das Alexandrinsky-Theaters befindet, zeigt an seiner dem Ostrowski-Platz zugewandten Fassade eine Loggia mit sechs korinthischen Säulen.

Eingerahmt wird die Loggia von Nischen, in denen Musenstatuen stehen.

Die Attika wird von einer Quadriga mit Apollon als Wagenlenker dominiert.

Die Seitenfassaden wurden mit acht-säuligen Portiken gestaltet.

Die Rückseite des Theaters ist der Ausgangs- beziehungsweise Endpunkt der berühmten Rossi-Straße.

Eine aus Schülern des Kadettenkorps zusammengestellte Theatergruppe wurde von Elisabeth durch einen Ukas von 1756 zum ersten ständigen Theater Russlands ernannt.

Bevor die Gruppe im Jahre 1832 in das damalige Alexandrinsky-Theater einzog, spielte es an mehreren unterschiedlichen Plätzen.

Das Theater wurde nach Alexandra, der Gemahlin des Zaren Nikolaus I., benannt.

Hier wurde das unter anderem das berühmte Werk Nikolai Gogols, „Der Revisor“, von 1836 uraufgeführt.

In dem sehr empfehlenswerten Theater werden heute oft Klassiker wie „Hamlet“ oder Tschechows „Drei Schwestern“ aufgeführt, ebenso die bekannten Ballette. Hin und wieder gibt es auch Gastauftritte des berühmten Mariinsky-Theaters.

TEILEN