Der Barock

44
Der Belosselski-Beloserski-Palast

Unter der Herrschaft der Zarin Elisabeth, der Tochter Peters des Großen, begann in St. Petersburg in den Jahren 1740 bis 1762 die eigentliche Epoche des Barocks.

Der größte und bekannteste Vertreter dieses Stils war zweifelsohne der italienische Architekt Bartolomeo Rastrelli, dem die Stadt einige ihrer schönsten Bauwerke verdankt.

Einige prachtvolle Bauten verbinden den Barock mit der russischen Baukunst und prägen den sogenannten „Petersburger Barock“.

Ein schönes Beispiel hierfür ist das „Smolnij-Kloster“ von Rastrelli.

Im Vergleich zum Klassizismus haben Bauwerke im Stil des Barocks kostbare Verzierungen, die weicher und prunkvoller wirken, z.B. an den Fenstern.

Besonders typisch sind Farbspiele mit zwei Farben, z.B. weiß-grün beim Winterpalast. Der Klassizismus dahingegen zeichnet sich durch Schlichtheit und Strenge aus.

Einige besonders typische Bauwerke im Barockstil sind:
Der Winterpalast (1762), der Stroganow-Palast (1754), der Woronzow Palast (1828), der Katharinenpalast in Zarskoje Selo (18. Jahrhundert), das Smolnij-Kloster (1748) und das Bauwerk aus dem Jahre 1848 im Neobarockstil, der Belosselski-Beloserski-Palast.

TEILEN