Ausgehen in St. PetersburgStadtgeschichteStartseiteZarenresidenzen in St. PetersburgKultur in St. Petersburg
Sehenswürdigkeiten

Denkmäler in St. Petersburg

Denkmäler

Sankt-Petersburg schrieb Geschichte in ihrer 300-järigen Existenz. Dies bezeugen zahlreiche Denkmäler. Sie erzählen von den harten Gründerjahren, dem Ausbau zur imperialen Hauptstadt, dem Sieg über Napoleon, dem Aufstand der Dekabristen, der aufsteigenden bürgerlichen Schicht Anfang des letzten Jahrhunderts, den drei Revolutionen, dem Weltbild der russischen Kommunisten und von Petersburger bedeutenden Persönlichkeiten, darunter Zaren, Literaren, Komponisten, Politiker, Kriegsmarschalle, Gelehrte und natürlich auch von Helden.


Alexandersäule

Die Alexandersäule befindet sich in der Mitte des Schlossplatzes vor dem Winterpalast.

Nach dem Triumph der Russischen Armee über Napoleon von 1812, errichtete man schließlich 1832 zu Ehren des Zaren Alexanders und seiner Armee dieses gigantische Denkmal mit der Inschrift "Für Alexander vom dankbaren Volk". Die 700 Tonnen schwere und 47 Meter hohe Säule gilt als größtes Denkmal der Welt, das durch ihr Eigengewicht steht bzw. nicht verankert ist. Die Spitze bildet ein Engel der ein Kreuz hält. Nach der Oktoberrevolution hatte man einst den Plan den Engel gegen eine Leninstatue auszutauschen.

Siegessäule

Column (Rostrasäulen)

Die 30 Meter hohen rot-braunen Rostrasäulen wurden 1810 von dem franz. Baumeister Thomas de Thomon entworfen, und sollten einst als Leuchttürme dienen. Sie sind das Symbol der Hafenstadt. Die Rostrasäulen baute man nach der alten römischen Tradition die ihre Triumpfsäulen mit den Schiffsschnäbeln der Beuteschiffe schmückten. Der Name "rostra" hat nicht mit der Rostfarbe zu tun, sondern kommt vom lateinischen "rostrum" = Schiffsschnabel. Am Granitsockel symbolisieren die Figuren die vier großen russischen Flüsse: Newa, Wolga, Dnjepr und Wolchow. Seit 1957 wurden die Rostrasäulen auf Gas umgestellt und werden an Feiertagen und zu besonderen Anlässen wie den Flottentag erleuchtet.

 

Birschewaja Ploschad

An der Spitzte der Wassiljewski-Insel.

Wassiliinsel

Denkmal: Michail Barclay de Tolly

Denkmal des Feldmarschalls Michail Barclay de Tolly aus dem Krieg gegen Napoleon. Das Denkmal ist ein Werk von Boris Orlowski aus dem Jahr 1837 und befindet sich rechts vor der Kasaner-Kathedrale.

Michail Barclay de Tolly

Denkmal: Michail Kutusow

 

Denkmal des Feldmarschalls Michail Kutusov aus dem Krieg gegen Napoleon. Das Denkmal ist ein Werk von Boris Orlowski aus dem Jahr 1837 und befindet sich links vor der Kasaner-Kathedrale.

Michail Kutusow

Michail Glinka

Denkmal: Michail Glinka

Komponist

Michail Glinka wurde am 20.5.1804 in Novo-Spaskoje geboren. Er studierte ab 1818 am Adelsinstitut von St. Petersburg, später in Berlin bei Siegfried Dehn, der ihm die Werke Bachs und der Wiener Klassik näher brachte. Er war der "Vater der russischen Oper". Jedoch wurde sie zu seiner Zeit vom zaristischen Hofe abgelehnt. Zuvor wurde nur italienische und deutsche Oper am Petersburger Hof gespielt. 1836 erscheint die Uraufführung der Oper „Ein Leben für den Zaren“ , Glinkas erste russische Oper. Eine Statue von Michail Glinka findet man südlich der Marinski-Theaters. Der berühmte Petersburger Konzert-Saal die Glinka- Kapelle wurde nach ihm benannt. Sein Grabmal steht am Tichwiner Friedhof. Auch von Tschaikowski, Mussorgski und Rimski-Korsakow.


Denkmal: Karl Marx

Einer der Väter der sozialistischen Bewegung und zusammen mit Friedrich Engels der Herausgeber des "Kommunistische Manifest" von 1848/49.

Karl Marx
F. Engels
Weiter Zurück 1/4