Sankt-PetersburgAusgehen und Entertainment in St. PetersburgGeschichte von St. PetersburgSehenswürdigkeiten in St. PetersburgTips und InfosZur StartseiteKultur in St. PetersburgZarenresidenzen in St. Petersburg
Kultur in St. Petersburg
Kultur in St. PetersburgArchitekturBallettLiteraturMusikReligionBibliothekenMuseenTheater
Kultur in St. PetersburgAusstellungenKunstmuseenKunstgalerienBaumeister und ArchitektenBalletttänzerLiterarenAndere Persönlichkeiten

Religion

Die Russische Kirche

In der Sowjetzeit wurden die Religion und die Kirche von den Behörden unterdrückt und Gotteshäuser zerstört. Viele Gläubige waren Repressalien ausgesetzt. Die völlige Vernichtung der Religion, die in allen 20er und 30er Jahren eines der wichtigen Ziele von GPU-NKWD gewesen war, konnte in diesem Land nur durch die massenhafte Verhaftung der orthodoxen Gläubigen erreicht werden. Intensiv wurden Mönche und Nonnen eingefangen, hinter Schloss und Riegel gebracht und sogar verbannt.

Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in der ehemaligen Sowjetunion erlebt die 70 Jahre lang verfolgte russischorthodoxe Kirche im heutigen Russland eine Wiedergeburt. Zerstörte Kirchen werden wieder aufgebaut. Viele junge Familien lassen ihre Kinder taufen, nicht nur ältere, sondern auch viele junge Menschen besuchen die Gottesdienste. Besonders interessant sind Orthodoxe Kirchen, mit den darin versammelten Bilder, den sog. Ikonen sowie der Ablauf eines Gottesdienstes nach orthodoxem Ritus. Es gibt viele Russen, die auch während der Zeit der Verfolgung dem Glauben treu geblieben sind. Zum neuen Leben werden Klöster erweckt, die viele Jahre lang verödet waren. Die russischorthodoxe Kirche ist die größte Glaubensgemeinschaft in Russland. Außerdem gibt es moslemische, buddhistische und jüdische Minderheiten. Glaubwürdige Statistiken über die Zahl der Gläubigen fehlen: In den Kirchen wird keine Erfassung bzw. Registrierung der Gemeindemitglieder vorgenommen.

Eine russische Ikone

Die berühmten russischen Ikonen

Eine Vorstellung davon, wie die Bevölkerung zur Religion steht, geben die Ergebnisse der Befragung, die vom Institut für sozialpolitische Studien der Russischen Akademie der Wissenschaften durchgeführt wurde (Januar 1997). 51 Prozent der Befragten bezeichneten sich als Anhänger der Orthodoxie, 7 Prozent - des Islams, l Prozent anderer Konfessionen. 11 Prozent glauben an die Existenz einer "übernatürlichen Kraft", bekennen sich jedoch zu keiner Konfession. 30 Prozent der Befragten erklärten, dass sie Atheisten sind.

 

Nach dem russischen Gesetz:

Die Russische Föderation ist nach der gültigen Verfassung ein weltlicher Staat. Keine Religion kann als staatliche oder verbindliche Religion festgelegt werden. Die religiösen Vereinigungen sind vom Staat getrennt und vor dem Gesetz gleich. Jedem wird Gewissensfreiheit und Glaubensfreiheit garantiert, einschließlich des Rechts, sich allein oder gemeinsam mit anderen zu jeglicher Religion oder auch zu keiner Religion zu bekennen, religiöse und andere Überzeugungen frei zu wählen, zu haben und zu verbreiten und in Übereinstimmung mit ihnen zu handeln.