Peter Tschaikowski

31

Der Komponist, Peter Iljitsch Tschaikowski, wurde am 07. Mai 1840 in Wotkinsk geboren.

Als junger Mann arbeitete er als Justizbeamter und begann mit 23 Jahren in St. Petersburg Musik zu studieren.

In den Jahren von 1866 bis 1877 nahm er ein Lehramt für Musiktheorie am Moskauer Konservatorium an.

Es folgten Dirigententätigkeiten in nahezu allen europäischen Ländern, während denen er häufig im Ausland lebte.

In jene Zeit fällt auch Tschaikowskis Bekanntschaft mit seiner Gönnerin Nadeschda von Meck, die ihm bis 1890 eine jährliche Pension gewährte und mit der er einen sehr vertraulichen Briefwechsel führte.

Tschaikowski gilt als bedeutendster Komponist der westlich orientierten russischen Schule.

Seine Kompositionen wurden unter anderem von den Werken Mozarts und Chopins beeinflusst.

Sein Schaffen umfasst Orchesterwerke, Solokonzerte, Kammermusik, Klaviermusik, Ballette und Vokalwerke.

„Ich habe mich immer bemüht, in meiner Musik die ganze Qual und Ekstase der Liebe auszudrücken“, sagte einst der Komponist.

Tschaikowski starb am 06. November 1893 in St. Petersburg.

Im berühmten Literatur-Café am Newskij-Prospekt nahm er das Gift ein, das zum Tod führte.

Vor Jahrzehnten ließ sich Puschkin von diesem Café zum tödlichen Duell abholen.

Ebenso wie Glinka, Rimski-Korsakow und Mussorgski wurde Tschaikowski auf dem Tichwiner Friedhof beigesetzt.

TEILEN