Zwölf Kollegien

139

Das 400 Meter lange barocke Gebäude auf der Wassiljewski-Insel wurde im Auftrag Peters des Großen einst von den Architekten Domenico Trezzini und Theodor Schwertfeger für Verwaltungszwecke, 12 Kollegien, gebaut.

Der damalige Verwendungszweck spiegelt sich interessanterweise auch in der Fassade, zur Veranschaulichung der von Peter dem Großen gewünschten Einheit, wieder. So besteht das Gebäude aus 12 miteinander verknüpften Kuben gleicher Art.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts erwarb die St. Petersburger Universität allmählich das Gebäude für sich.

Berühmte Naturwissenschaftler, der spätere Revolutionär Wladimir Lenin und auch der derzeitige Präsident Russlands, Wladimir Putin, haben dort studiert.

Heute findet das Universitätstreiben zunehmend in dem neuen Universitätsgebäude nahe an Peterhof gelegen statt. Das Gebäude „Die Zwölf Kollegien“ beherbergt nur noch einen kleinen Teil der Fakultäten.

Vor dem Gebäude auf der Südseite kann man heute das Denkmal des Gelehrten Michail Lomonossow, dem berühmtesten Naturwissenschaftler Russlands, besichtigen.

TEILEN